Heute, am 8. Juni 2018 ist wieder der „Tag der Meere“..

Heute ist der „internationale Tag der Meere“!

Ein Grund zum Feiern ist dies aber nicht…

Die Meere auf unserer Erde (…wir haben tatsächlich nur diese EINE), verkommen immer mehr zum Kunststoff-Endlager, und wenn das so weitergeht, befindet sich in ungefähr 30 Jahren mehr Plastikmüll in den Meeren, als Fische (!!!!!!!!!!). Geht die Tendenz dann zum „Plastikfisch, wenn jetzt schon in den Mägen von z.B. Thunfischen ca. 20 % Zellophan und PET gefunden wird, und Hunderttausende Seevögel und Meeressäugetiere durch Kunststoffabfälle teilweise elendig „verrecken“ (Entschuldigung für den Ausdruck, aber es ist halt Fakt…)“ ?

Zum heutigen Tag der Meere (und Flüsse) gibt es zahlreiche Artikel z.B. im Internet. Einfach mal informieren, was JEDER VON UNS bezüglich Plastikmüll vermeiden kann/sollte/könnte/müsste/würde, wenn…

mainkarpfen.de

Veröffentlicht unter Aktuell | Hinterlasse einen Kommentar

Der Fischbandwurm in Forellen, Hechten und Barschen

Öfter liest man ja in der Presse, dass der sog. „Fischbandwurm“ auch Menschen befällt. Was ist dieser „Fischbandwurm“, auch Grubenkopfbandwurm genannt, eigentlich für ein fieser Typ, und was kann man tun, damit sich das Vieh nicht im Körper einnisten kann? Bei uns hier kann der Fischbandwurm in Forellen, Hechten und Barschen vorkommen, und im Endwirt, diese können Raubfische, Hunde, Katzen und halt auch MENSCHEN sein, 10 Jahre alt werden und bis zu 15 (!!) Metern Länge erreichen. Dieser Dreckswurm hat einen Hakenkranz am Kopf und setzt sich an der Dünndarmwand fest. Die Larven des Wurms können durch falsche Handhabung mit Fisch aufgenommen werden. Wenn also der Fisch roh gegessen wird, oder ungenügend gekocht, bzw. geräuchert wurde, KANN es zu einem Befall des Fischbandwurms kommen.

Oft wird eine Infektion mit dem Wurm erst nach Jahren bemerkt, kann aber relativ einfach mit Medikamenten (wurm-abtötenden Medikamenten) therapiert werden. Der Wurm stirbt ab und fertig.

(Trotzdem ekelhaft…)

<8))))><

mainkarpfen.de

Veröffentlicht unter Aktuell | Hinterlasse einen Kommentar

Pegelstand, Wassertemperatur, usw. -MAIN 03.06.2018-

Bei fast 30 °C Lufttemperatur hat der Main hier in Hainburg/Klein-Krotzenburg eine Wassertemperatur von 27,7 °C, mit einem Pegelstand von 111 cm. Pro Liter Wasser sind 6 mg Sauerstoff enthalten, mit einem pH-Wert von 7,7. Die Strömung ist „träge“ und die Stechmücken aktiver als die Fische…

Übrigens ist Nelkenöl (gibt es in der Apotheke) ein sehr gutes Abwehrmittel gegen Stechmücken! Einfach 100 ml Körperlotion mit 10 Tropfen Nelkenöl vermischen, und die -für die Stechmücken- beliebten Körperstellen einreiben. Das war´s.   

Die Wassertemperatur wird sich wohl in den kommenden Tagen noch etwas erhöhen, da die Witterung ja sehr warm (heiß) werden soll und erst Mitte der nächste Woche Abkühlung kommen „könnte“…

<°°))))><

mainkarpfen.de

Veröffentlicht unter Wasserstand aktuell | Hinterlasse einen Kommentar

Angelerlaubnis Main -Zunft Seligenstadt vs. Zunft Steinheim-

Gestern (12.04.2018) wurden von mir zwei Angler am „Geländer an der Schleuse Krotzenburg“ kontrolliert (natürlich dienstlich, privat darf ich das nicht!). Die zwei freundlichen Pertijünger kamen aus der Nähe von Dieburg und hatten sich Tageskarten für den Main von der Fischerzunft Steinheim gekauft, die auch hier in Hainburg gültig sind. Soweit alles klar, doch jetzt kam´s. Als ich die beiden auf das seit diesem Jahr bestehende Angelverbot an der Schleuse (oberhalb und unterhalb 180 m), und die Verwendung von Kunstköder & Köderfisch (01.02.-30.04.) ansprach, ging der „Durcheinander“ los, als ich die gültigen Jahresfischereischeine und die gültigen Tageskarten der Fischerzunft Steinheim in der Hand hatte. Leider stand da nix von o.g. Angelverboten, wie auf dem Angelerlaubnisschein der Fischerzunft Seligenstadt. Folglich DÜRFTEN dann ja die zwei (und andere Besitzer der Angelerlaubnisscheine der Fischerzunft Steinheim) in diesem Bereich angeln… Es steht zwar auf der Karte, dass im Schleusenbereich das Angeln verboten ist, dies ist aber ein „dehnbarer Begriff“ und deshalb wurde auch auf der „Seligenstädter Karte“ genau definiert, wo, mit was und wann geangelt werden darf. Die beiden zeigten durchaus Verständnis und ich empfahl ihnen einen Angelplatz, der auch für den einen -erkrankten Angler- einfach und mühelos erreichbar war. Heute wurde von mir Henrik Beyke von der Fischerzunft Seligenstadt angerufen und ihm die Sachlage erläutert. Herr Beyke wird sich mit der Fischerzunft Steinheim in Verbindung setzen und die Sache klären. Hierfür schon mal Danke!

Dies nur zur Info, um Missverständnisse beiderseits (Angler und Behörden) zu vermeiden 😉

mainkarpfen.de

Veröffentlicht unter Aktuell | Hinterlasse einen Kommentar

– Sofortmaßnahmen bei plötzlichem Fischsterben/Gewässerverschmutzung –

Eigentlich weiß jeder, was beim Auftreten eines plötzlichen Fischsterbens, oder einer Gewässerverschmutzung zu tun ist. Hier aber nochmals zur Erinnerung 🙂

Wenn eine außergewöhnliche Gewässerverschmutzung oder ein plötzliches Fischsterben im Fluss, an Bächen, Teichen, oder an  unseren zahlreichen Seen erkannt wird:

  • Sofortige Meldung an die Polizei durch Notruf 110, oder an die zuständige Stadtverwaltung.
  • VORSICHTIGE Entnahme von Wasserproben. Hier sollte unbedingt mindestens ein Zeuge anwesend sein! Die Proben müssen an Stellen entnommen werden, an denen  verdächtige Verfärbungen des Wassers, o.ä. im/auf dem Wasser erkennbar sind, oder sich bereits tote, oder „taumelnde Fische“ an der Wasseroberfläche befinden. Sollte die „Einlaufstelle“ der Gewässer-Kontamination erkennbar sein, müssen ca. 100 m ober- und 100 m unterhalb derer Wasserproben „VORSICHTIG“ entnommen werden. Hierfür sollten zwei verschiedene, gut verschließbare Behälter (SAUBERE Plastikflaschen o.ä.) verwendet werden. Die Behälter müssen so gekennzeichnet sein, dass erkannt werden kann, in welchem sich die Probe unterhalb/oberhalb der Einlaufstelle befindet. Die Proben werden dann an die informierten Behörden (Polizei/Ordnungsamt/Feuerwehr) persönlich übergeben.
  • Bereits verendete Fische sollte nach Möglichkeit nicht ohne geeigneten Körperschutz (Handschuhe, Mundschutz usw.) dem Gewässer entnommen werden. Hierfür ist die örtliche Feuerwehr sehr gut ausgerüstet, und wird diese Aufgabe auf Anforderung durch die Polizei etc. übernehmen.
  • Die vor  Ort zuständige Behörde wird dann ggf. die Fische bezüglich der Vorgaben des „Merkblattes für die Einsendung von Fischen“ -Hessisches Landeslabor, Gießen- dorthin überbringen.

mainkarpfen.de

Veröffentlicht unter Aktuell | Hinterlasse einen Kommentar

Was hat Albert Einstein mit unserer Kategorie „Probier´s doch einfach mal“! zu tun?

Ganz einfach, denn er sagte:

Es ist die reinste Form des Wahnsinns, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert“ 

Albert Einstein (1879-1955)

Veröffentlicht unter Aktuell | Hinterlasse einen Kommentar

Begriff „SPORTfischer“

Immer wieder kommen Diskussionen über den Begriff „Sportfischer“ auf. Ist Angeln ein „Sport“ wie Fußball, Tennis, usw.? Nein! Hier mal eine kleine Erläuterung, die evtl. so mancher Petri-Jünger auch als Antwort benutzen kann, falls dieser auf den Begriff „Sportfischer“ angesprochen wird:

„Allein der Begriff „Sportfischer“ ist für einige (viele) ANDERE Tier- und Naturschützer bereits ein Ansatzpunkt, eine mögliche Interessenkollision mit den Grundsätzen des Tier- und Naturschutzes darzustellen. Allerdings stellt die Bezeichnung „Sportfischer“ einen Traditionsnamen dar, der früher zur Unterscheidung von  erwerbsmäßiger und nicht-erwerbsmäßiger Fischerei diente. Mit dieser Bezeichnung soll klargestellt werden, dass das Bestreben eines Sportfischers nicht auf die Erzielung von wirtschaftlichem Gewinn, sondern ausschließlich auf ein faires natur- und tierschutzgerechtes Verhalten gegenüber der Kreatur „Fisch“ gerichtet ist, das heißt, dass der Fisch schonend behandelt wird und ihm unnötige Schmerzen und Leiden erspart werden“.

Hierzu gehört natürlich auch die Verpflichtung des Sportfischers zur Waid- und Fischgerechtigkeit! 

mainkarpfen.de

Veröffentlicht unter Aktuell | Hinterlasse einen Kommentar

Erkältung bei Fischen ?

Die Erkältungswelle wütet aktuell in Deutschland, und so mancher liegt deshalb mit laufender Nase, Husten und Fieber flach. Wir Angler stellen uns (berechtigter Weise) die Frage, können Fische auch eine Erkältung -wie nicht nur beim Menschen, sondern auch bei manchen Tierarten möglich-, bekommen?

Also die frühere Annahme, dass selbst kleinere Temperaturschwankungen Erkältungen bei Fischen hervorrufen können, die evtl. Hauttrübungen, Hautzerstörungen oder Hautablösungen hervorrufen könnten, hat sich als „irrig“ erwiesen.

Jedoch sind plötzliche STARKE Abkühlung (z.B. beim Besetzen in andere Gewässer)   sicher schädlich für die Fische.

mainkarpfen.de

Veröffentlicht unter Aktuell | Hinterlasse einen Kommentar

„Frühlingsvirämie der Karpfen“ (Bauchwassersucht) ist meldepflichtig!

Noch beherrscht der Frost das Land, aber bald werden die Gewässer wieder wärmer und dann sollten wir Angler -nicht nur in Vereinsgewässern- unser Augenmerk besonders auf die Karpfen legen. Es ist durchaus möglich, dass die sog. „Frühjahrsviräme“ auch unsere Karpfen erwischt hat. Deshalb hier mal eine kurze Info über diese Karpfenkrankheit, die meldepflichtig ist.

Die sog. Frühlingsvirämie bei Karpfen ist eine hoch-ansteckende Erkrankung des Karpfens.. Diese tritt vor allem bei steigenden Wassertemperaturen im Frühjahr auf und Karpfen aller Altersgruppen können hiervon betroffen sein. Die Frühlings- oder auch Frühjahrsvirämie der Karpfen, ist die AKUTE Form der infektiösen Bauchwassersucht (IBW), die chronische Form ist bakteriell bedingt.

DIE ERKRANKUNG IST IN DEUTSCHLAND MELDEPFLICHTIG !

Nach der Infektion der Fische kommt es zur Virusverbreitung über das Blut und dadurch zum Befall der inneren Organe. Die Ausscheidung des Virus erfolgt über den Kot und überlebende Fische bleiben lebenslange Virusträger.

Der sehr stark aufgetriebene Bauch eines Karpfens KANN als erster Verdacht auf IBW hinweisen. Eine spezifische Therapie ist nicht möglich.

mainkarpfen.de

Veröffentlicht unter Aktuell | Hinterlasse einen Kommentar

„Jelly Beans“ als Karpfenköder – „Probier´s doch einfach mal“!

„Jelly Beans“, sind diese weichen Kalorienbömbchen, die -hauptsächlich- in den Vereinigten Staaten gerne gegessen werden (und zusammen mit Hamburgern und Erdnussbutter für dicke Hintern sorgen… 🙂 ). Diese etwa Bohnen-große (daher auch der Name „Beans“) Schellack-überzogenen Gellee-Dinger gibt es in 20 Sorten und Farben. Blaubeere, Brombeere, Saurer Apfel, Banane, Toffee, Kokosnuss, Orange, Erdbeer/Käsekuchen (!) usw. befinden sich zusammen in einer Tüte. Die „Jelly Beans“ werden mit der Boilie-Nadel auf´s Haar gezogen und mit einem Stopper gesichert. Sie halten weite Würfe aus und geben im Wasser sofort ihre – teils eigenartigen – Geruchs- und Geschmacksstoffe ab. Auch dienen sie hervorragend als kleiner Snack für den Angler! Schon nach dem Genuss nur einer einzigen Tüte „Jelly Beans“ (250 g = fast 1.000 kcal), wird dem durchschnittlichen Petrijünger dermaßen übel, das er die kleinen Glukosesirup-Böhnchen gerne den Fischen überlässt… <8))))><

www.mainkarpfen.de

Veröffentlicht unter "Probier´s doch einfach mal" ! | Hinterlasse einen Kommentar