Angler sind nicht immer Schuld am Müll entlang des Mainufers!

Angler sind -nicht immer- Schuld am Müll entlang des Mainufers!

Dies wurde bei einer Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hattersheim am Main bestätigt (Drucksache Nr. 196/0460/REF 5/2017/ XI/1), vom 11. April 2017.

Hier nur ein kleiner Auszug:

„… von Seiten der Unteren Jagdbehörde und als Ergebnis der Kontrollen durch das Ordnungsamt und den ASV Flörsheim, gibt es fischereirechtlich keine Beanstandungen. 99 % der Angler haben die vorgeschriebenen Papiere. Aus dem Jahr 2016 ist ein Fall von nicht fachgerechtem Angeln (Köderfische, Ködereimer) bekannt. Die vermutete Zahl an Schwarzanglern kann somit nicht bestätigt werden. Die Wasserschutzpolizei ist für das Erkennen  gefälschter Fischereischeine sensibilisiert. Wenn Fische in hoher Zahl geangelt werden, handelt es sich um Weißfische, die bis 20 kg entnommen werden dürfen. Auffällig in Hattersheim ist das Ansitzangeln für ganze Wochenenden mit Angelzelten“.

Dies ist nur ein kleiner, doch für das Image von uns Anglern, mal erfreuliche Mitteilung!  Aber nicht nur an diesem Abschnitt des Mains wird verstärkt kontrolliert! Auch hier werden wir von mainkarpfen.de versuchen, andere Städte und Gemeinden entlang des Mains zum Thema „Angler und Abfall am Mainufer“, zu sensibilisieren!

Dies natürlich auch im Hinblick auf die Öffentlichkeitsarbeit.

Wie von uns schon mehrfach erwähnt: „Es fängt im Kleinen an“…

mainkarpfen.de   

Quelle: Protokoll der Stadtverordnetenversammlung der Stadt  Hattersheim am Main XI.Wahlperiode, Drucksache Nr. 196/0460/REF 5/2017/XI/1 (auch als pdf verfügbar)

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.