„Zielfisch“ Barbe im Main ?

Wenn man die Angler hier am Main mal genauer betrachtet, sind die meisten sog. „Zielfisch-Angler“ (oder nennt man das jetzt „Zielfischer“ ? 🙂 ).

Da sind die Karpfenlangzeitansitzer mit allerlei geheimnissvollen Boilies, die Welsjäger, welche es mit toten Köderfischen, die nicht einmal in eine Pfanne passen, auf 2m Waller abgesehen haben,  die Zanderangler, die sich vor Einbruch der Dunkelheit mit ihren Gummiködern rund um die Schleuse versammeln, auch sieht man die Barschbande, die es lediglich auf Ü-45 Barsche abgesehen hat, und dann noch die Fraktion der Glöckchenangler, deren Zielfisch jener ist, der Flossen hat und den man essen kann (meist wandern viele Grundeln in´s heimische Töpfchen…). Wo sind aber die Spezialisten, die auf Barben angeln? Selten, sehr selten, ja eigentlich sieht man gar keinen Barben-Spezi… Hier im Main schwimmen aber Barben, die jeden englischen Angler, der auf seiner Insel speziell auf Barben fischt (und das sind viele), vor Freude ins Koma fallen lassen würden! Barben weit jenseits der 10-Pfund-Marke (nach oben!) sind absolut keine Seltenheit und wer den Main kennt, bzw. weiß, wo sich der Sandboden in diesem Flussabschnitt befindet, der wird garantiert auch eine „Barbus barbus“ fangen. Wie wir, und gewiss auch andere Karpfenangler bestätigen können, fressen „unsere“ Barben auch gerne Boilies, die Hanf enthalten. Auch funktionieren süße Flavour wie Tutti-Frutti o.ä. Wie bereits gesagt, es gibt sie hier, die von Barben bevorzugten strömungsreichen, kiesigen Stellen, man muss „nur“ wissen wo diese zu finden sind, und dann lassen sich die Barben meist in der Dämmerung, bzw. Nacht auch fangen 😉

mainkarpfen.de

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.