„Karpfenplätze“ am Main… (…sag mir wo die Karpfen sind, wo sind sie geblieben…?)

Schon oft wurde zu mir gesagt: „Du angelst doch schon jahrzehntelang am Main, kannst Du mir nicht einen Platz nennen, an dem ich (große) Karpfen fange ?“ Nein, kann ich leider nicht, sonst würde ich dort sitzen… 😉 Noch vor wenigen Jahren war der langsam-fließende Bereich oberhalb der Schleuse Krotzenburg (wie bei den meisten anderen Schleusen am Main oder Neckar auch), prädestiniert für regelmäßige Karpfenfänge. Da lief es dort noch toll, aber mittlerweile werden hier nur noch vereinzelte Karpfen gefangen, und die auch dann meist nur, wenn man sie tage- und nächtelang „aussitzt“. Irgendwann kommt schon ein beschuppter „Wandergeselle“ am Futterplatz vorbei… Die Karpfen im Main schwimmen nämlich einige hundert Meter stromauf und stromab, und dies fast rund um die Uhr <°))))< Gerade jetzt im Sommer bestehen die größten Chancen auf Karpfen entweder unterhalb der Schleusen in schnellerer Strömung (obwohl der Karpfen eigentlich ruhiges Wasser eher mag und bezüglich Sauerstoff im Wasser nicht sooo Anspruchsvoll wie manch anderer Fisch ist), dies scheint aber trotzdem am höheren Sauerstoffgehalt im „Unterwasser“ zu liegen. Auch in den Fahrrinnen der Schiffe lassen sich noch schöne Karpfen fangen, die Angelei in den Fahrrinnen verlangt aber einiges an Erfahrung und  Materialbeschaffenheit, sowie gut überlegtem Futter-/Köder – Einsatz. Die Hafenausfahrt des Kohlekraftwerkes Großkrotzenburg (ehem. eon) bis zum Hafen Hanau ist eine Strecke, an der sich ein Ansitz auf Karpfen – in der Fahrrinne der Schiffe – auf jeden Fall eher lohnt (wenn man einen Angelplatz erwischt…). Auch die Strecke zwischen der Natostraße Hainburg bis zur Einmündung der Gerspenz (Schwalbennest) verspricht Erfolg (die Angelplätze dort sind aber zu 80% sehr schwer zu erreichen).  Das Karpfenfischen in großen Flüssen, wie hier dem Main,  ist auf jeden Fall „nicht so einfach“ wie an einem See, also stehendem Gewässer, und wer sich dazu entschließt, sollte nicht enttäuscht sein, wenn er tatsächlich nach vielen Ansitzen ohne Karpfen nach Hause geht. ABER: Probiert mal was anderes aus als Boilies, diese kennen sogar die Karpfen im Main „schon“ <^))))< Den einen oder anderen (außergewöhnlichen) Ködertipp findet man auf unserer Internetseite (nicht wundern, da sind Sachen dabei, bei denen man nie glauben würde, dass gesunde Fische sowas fressen 🙂 !)

mainkarpfen.de

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.