Karpfen angeln

[embpicasa id=“6246001689017110113″]

Die Sache mit dem Haken
Mit freundlicher Genehmigung des Kosmos Verlags Auszüge entnommen aus:
Janitzki, „Karpfen angeln“
© 2002 Franckh-Kosmos-Verlags-GmbH & Co.KG. Stuttgart
-Diese und weitere Bücher zum Thema „Karpfen angeln“ erhalten Sie bei Kosmos unter http://www.kosmos.de./
Die Hakengröße hängt von der durchschnittlichen Fischgröße und den Gegebenheiten unter Wasser ab. Bei dichtem Pflanzenbewuchs verwende ich lieber größere und dickere Modelle, sie halten besser im Fischmaul, wenn die Beute ins Pflanzendickicht flüchtet. Bei kleineren Karpfen und vorsichtigem Beißverhalten sind kleinere unauffälligere und dünndrähtige Haken vorzuziehen.
In der Regel beginne ich eine Angelsession mit 2er Haken und stelle, wenn es die Situation erfordert, erst dann auf ein größeres Modell um.
In den vielen Jahren, in denen ich ausschließlich auf Karpfen geangelt habe, gab es keine Situation, die es gerechtfertigt hätte, mit 4er oder 6er Haken zu fischen! Sie können also getrost auf den Erwerb dieser Hakengröße verzichten.
Verzichten Sie auf den Einsatz von kleineren Haken als die der Größe 2. Ansonsten werden sie eher Rotaugen als Karpfen an den Haken bekommen.
Das Hakenbinden
Die Standartbeköderung beim Karpfenangeln ist das „Haar“. Das ist ein Stück Schnur, das am Haken befestigt wird, um darauf den Köder aufzufädeln.
Viele Karpfenangler verwenden hierzu eine Schnur, die dünner als das Vorfach ist und knoten das Haar also separat am Haken an. Diese Fummelei erspare ich mir und gehe wie folgt vor:
 Beim Anknoten des Hakens das Vorfachende ca. 15 Zentimeter überstehen lassen
 Das überstehende Ende nach dem Festziehen des Knotens durch das Hakenöhr ziehen
 Ein 0,5 Zentimeter langes Stück Silikonschlauch über das Vorfachende und die Hakenspitze schieben
 Ca. 3 Zentimeter unter dem Hakenbogen das überstehende Schnurstück zu einer – nicht zu kleinen – Schlaufe knoten
 Einen oder mehrere Boilies mit der Ködernadel auf das Haar ziehen und die Schlaufe um den Boilie legen (damit er nicht herunterrutscht)
 Das Haar um den Hakenschenkel wickeln, bis der Boilie etwa 1 Zentimeter darunter hängt
 Den Silikonschlauch über die Schnurwicklung und wieder zurück auf den Schenkel ziehen. Mit dieser Methode können Sie die Haarlänge unkompliziert verändern, was eine flexible Köderanbietung erlaubt.
Oft verwende ich ein 18 Millimeter-Boilie, oft auch zwei oder drei dieser Größe. Vielleicht möchten Sie aber auch mit größeren Boilies beködern oder Particles (Partikel-Köder) verwenden. Die variable Haarlänge macht eine Veränderung der Beköderung jederzeit möglich – ohne jedes Mal das Vorfach oder Haar austauschen zu müssen.
Ein Abstand von einem Zentimeter zwischen Köder und Hakenbogen ist Standard. Aber manchmal wird die Beißlaune der Fische eine Veränderung der Haarlänge befürworten. Bei lästigen Zupfern oder Fehlbissen ist es ratsam, den Abstand zu vergrößern oder zu verringern. Eine allgemein gültige Richtlinie kann ich Ihnen leider nicht mit auf den Weg geben; man muss dies einfach austesten, bis man mit dem Ergebnis zufrieden ist. Die „Haarmethode“ ist wohl unbestritten die fängigste Köderpräsentation und trug unbestritten maßgeblich zur Revolutionierung des Karpfenangelns mit bei.
Andrea Janitzki

 

Dieser Beitrag wurde unter Berichte seit 1986-Wie fing es an?- veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar