Hildegard von Bingen -Das Buch von den Fischen- anno 1155

Hildegard von Bingen – Das Buch von den Fischen – anno 1155
Der Hecht
Der Hecht besteht mehr aus warmer, denn aus kalter Luft und hält sich gerne in reinem Wasser und in mittlerer Tiefe auf und er leibt den Tag. Er ist aggressiv und grim (grimmig), wie ein wildes Tier im Wald. Wo immer er sich aufhält, frisst er Fische und leert so jene Gewässer von anderen Fischarten. Er sucht reines Futter und hat festes und gesundes Fleisch, das für Kranke wie für Gesunde zum Verzehr geeignet ist. Denn er hat mittlere, ausgeglichene Wärme und deshalb ist sein Fleisch gesund.
Männchen und Weibchen fressen bestimmte Kräuter, von denen in ihnen das geleyche wächst und dies scheiden sie wie die anderen Fische aus.
Wenn ein Mensch oft von seiner Leber isst, verschafft ihm dies eine gute Verdauung. Wenn ein Wurm an Mensch und Vieh nagt, dann pulverisiere die Knochen dieses Fisches und streue das Pulver auf die betroffenen Stellen, und die Würmer werden sterben.

Dieser Beitrag wurde unter Hildegard von Bingen -Das Buch von den Fischen- veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.