Durch SALZ 50% mehr Fische ? -„Probier´s doch einfach mal!“

Durch Salz 50% mehr Fische?
„Probier´s doch einfach mal!“
Von mainkarpfen.de
Salz im Futter sollte den meisten Anglern wohl bekannt sein, aber pures Salz zum Futterplatz bringen? Wie das geht, ist eigentlich ganz einfach.
Es gibt im Handel sog. „Salztabletten“ für die Wasseraufbereitung, die ungefähr die Größe von herkömmlichen Vitamintabletten haben, nur etwas dicker. Dieses Salz in Tabletten-Form wird auch als Regenerationssalz bezeichnet und ist in jedem gut sortierten Baumarkt in 25 kg-Säcken für weniger als 10 Euro erhältlich.
Am besten nimmt man zum Angeln aber „Gesteinsalz“, welches in 25 kg Säcken zwischen 20.- & 35.- Euro erhältlich ist. Original Steinsalz stammt vornehmlich aus Pakistan und ist im Handel als „Salzkristall“ bekannt. Man sollte darauf achten, dass es sich tatsächlich um Gesteinsalz handelt, da es noch andere Sorten gibt, aber auf Gesteinsalz reagieren die Fische schneller. Es war schon zu beobachten, dass die Fische nach dem Füttern mit Gesteinsalz schienbar plötzlich „vitaler“ sind und auch mehr fressen. Englische Karpfenprofis (z.B. Kevin Nash und viele andere) benutzen das sog. „Rock-Salt“ schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich. In einigen wissenschaftlichen Experimenten -in England-, stellte sich heraus, dass die Zugabe von Salz die Nahrungsaufnahme der Fische um 50 % steigerte. Vermutlich verändert sich im Herbst, wenn das ins Wasser gefallene Laub den Säuregehalt des Wassers ansteigen lässt, der pH-Wert, was wiederum als Attraktor dient. Dies gilt natürlich nicht nur für Karpfen, sondern auch für jede andere Art von Weißfischen!
Andere Salz-Sorten zur Wasseraufbereitung funktionieren auch, Hauptsache man benutzt AUF KEINEN FALL STREUSALZ !
Die Salztabletten, oder Salzbrocken lassen sehr gut mit der Futterschaufel, mit der „Boilieschleuder“ oder auch in größeren Futterkörbchen anfüttern. Sollen Salztabletten/-Brocken ins Futter, welches von Hand eingeworfen wird, dann einfach in Apfelsinengroße Ballen eine Salztablette/-Brocken in der Mitte des Futterballens einkneten und ab damit ins Wasser.
Salztabletten zur Wasseraufbereitung sind ungiftig und werden keinem Gewässer Schaden zufügen (wenn sie nicht gerade in einem kleinen Tümpel Container-Weise abgekippt werden).
Die Salztabletten müssen in einem geschlossenen Behälter an einem trockenen Ort aufbewahrt werden, da, sollten sie Feuchtigkeit „ziehen“, schnell zu einem einzigen Salzklumpen werden, dasselbe gilt natürlich auch für Salzbrocken, die sind aber nicht so empfindlich gegen Feuchtigkeit 🙂

Dieser Beitrag wurde unter "Probier´s doch einfach mal" ! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar