Nudelbrötchenteig -Probier´s doch einfach mal…“!

„Probier´s doch einfach mal…“!

Brötchen als Köder kennt man, Nudeln ebenfalls. Aber wer hat schon mal mit einer Kombination von Brötchenteig und weichen Nudeln gefischt?

Oftmals bleiben vom Mittagessen Nudeln übrig und so mancher Nudelesser, der auch angelt, hat schon überlegt ob er die übrig gebliebenen Nudeln nicht als Köder einsetzen könnte. Aber meistens wird nichts draus, weil die „gekochte Teigware“ einfach zu weich ist und vom Haken fällt. Hier eine einfache Möglichkeit, die weichen Nudeln zu einem sehr guten Weißfisch bzw. Karpfenköder zu machen: Man nimmt ein –halbwegs- frisches Brötchen, holt das weiche Innere raus und verknetet diesen weißen Brötcheninhalt mit den weichen Nudeln, bis ein zäher Teig entsteht. Das ergibt dann einen sehr gut am Haken haltenden Teig, der gerne von allen Friedfischen genommen wird. Natürlich muss man den Rest vom Brötchen nicht wegwerfen. Die Kruste eignet sich vorzüglich als Oberflächenköder, oder kann –etwas befeuchtet- ebenfalls mit Nudeln zu einem Teig verarbeitet werden (man kann aber auch Wurst in das hohle Brötchen reinstecken und dann selbst essen 😉  ).

Wer dem Teig noch eine eigene Note geben möchte, kann Gewürze nach seiner Wahl zugeben.

Aber wie immer dran denken:

„Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler!“  

mainkarpfen.de

Dieser Beitrag wurde unter "Probier´s doch einfach mal" ! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar