Spezieller Boilie für Karpfen im Main…

Von Rainer Appel -mainkarpfen.de-

Über die Wintermonate waren wir nicht ganz faul und haben uns Gedanken über einen Boilie gemacht, der zum Nahrungsangebot der Karpfen im Main passt. Wie ich ja schon schrieb, fühlt sich nicht nur die Grundel, sondern auch der Höckerflohkrebs mittlerweile bei uns im Main -leider- sehr wohl. Nicht nur Weißfische wie Rotaugen und Kollegen, sondern auch unsere Karpfen haben den Höckerflohkrebs „zum Fressen gern“. Deshalb haben wir einen Höckerflohkrebs-Boilie „gebaut“, der -hoffentlich- dem Geschmack der Karpfen zusagt.   Wir haben absichtlich nur knallharte Ü-30er-Kugeln hergestellt und der Geruch ist tatsächlich unbeschreiblich …   Sobald unsere Karpfen-Saison beginnt, testen wir die „Floh-Kugeln“  🙂 Ein kleines Videochen haben wir schon mal gemacht und während der „Testphase“ werden wir noch weitere Kurzberichte liefern. Schau mer mal <^^))))<

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeine Rezepte, Karpfenköder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Spezieller Boilie für Karpfen im Main…

  1. Roifischer sagt:

    Thema
    Grundelplage im Main
    Geiler Beitrag wie man es von Angler gewöhnt ist lockere Sprüche etc. Aber dennoch frag ich mich wenn daß ne Plage ist mit den Grundeln warum werden die in eurem Film zurück gesetzt?? hoffe wenn ihr mehrere Leute seid z.b Verein ihr macht das nicht alle denn meiner Meinung nach auf jede einzelne Grundel kommt es an die draußen ist und bleibt.Ansonsten bitte weiter so.Hab gelesen ihr macht ein Grundel Cup wurde was draus ?? wenn ja wird der wierhohlt,denn ich könnte mir vorstellen daß mein Anglerkollege und ich da mal mitmachen.
    MFG
    De Roifischer

    • blitzer sagt:

      Guuden!
      Danke für dein Lob wegen unseres Filmchens 🙂 Eigentlich setzen wir keine gefangene Grundeln zurück, aber wenn ich keine sinnvolle Verwertungsmöglichkeit habe, schlag ich auch keine Grundel ab. Dafür hab ich zuviel Resepekt vor der Kreatur. Wenn ich die Viecher allerdings zu unserem Wildpark in Hanau bringen kann, oder sich tatsächlich jemand findet, der gerne Grundeln isst (?), wandert zu 100% keine einzige mehr zurück. Wir haben im Juni/Juli geplant, mal zu „testen“, wieviele man von den Viechern fangen kann, wenn man sie gezielt befischt und mittlerweile haben sich einige Interessenten gemeldet. Ich denke wir ziehen das durch und freuen uns über jeden der mitmacht! Sobald ich genau weiß, wann es zeitlich passen würde, schreib ich´s ca. 2 Wochen vorher auf die Seite und wer Zeit und Lust hat, ist herzlich Willkommen. Tageskarten für den Main usw. hat unser Ortsansässiger-Tackle-Dealer und den Ablauf werden wir zusammen mit allen Beteiligten dann vorher durchsprechen. Unter dem Motto: Dezimierung der Grundeln, Futter für den Wildpark und Spaß am Angeln 🙂
      Evtl. noch ein kleines „Beisammensein“ bei einem unserer Angelvereine in Hainburg, könnte dann den Abschluss bilden.
      Schaun mer mal !
      Gruß
      Rainer (and the other „Gesocks“)

  2. Respekt!

    Eure Berichte die ihr zu Tage bringt sind spitze! Zu den Grundeln: Dein Respekt vor dem Tier ist nur richtig! Wenn man die Grundeln nicht sinnvoll verwerten kann, sollte man sie auch nicht töten. Und wer meint er könne durch Entnahme und zwanghafte Tötung etwas am Grundelbestand ausrichten oder würde eine „nachhaltigere“ Fischerei betreiben – der muss wohl größenwahnsinnig sein oder Lust am Töten haben 😉

    Die Idee mit den Teigkugeln für den Main ist prima. Ich hoffe man liest hier noch öfters was davon. Jedenfalls werd ich wachsam sein.

    • blitzer sagt:

      Hallo Wolfgang!
      Danke für das Lob 🙂 Tja, unsere „lieben Grundelchen“ machen wohl fast jedem zu schaffen, und wenn man nicht gerade einen dicken Boilie benutzt, fressen sie Kerle einfach alles… Wir sind am überlegen ob wir für dieses Jahr nicht mal eine „Grundelzählung“ durchführen, und zwar über eine Facebook-Gruppe in der jeder Interessierte die Stückzahl seiner aktuell gefangenen Grundeln einfach einträgt. Dann hätte man am Ende des Jahres eine kleine -inoffizielle- Statistik. Angeblich ist der Bestand an Grundeln im Main ja zurückgegangen… „Die Botschaft hör ich wohl, doch am Glauben will´s mir fehlen…“ 🙂 Also mal sehen, vielleicht gibt´s ja bald eine offene Gruppe: „Grundelzähler Rhein-Main-Donau“. Was das Thema „Main-Boilies“ anbetrifft, so rate ich jedem, der die Dinger auch mal herstellen möchte, es nicht in einem geschlossenen Raum zu versuchen. ES STINKT ERBÄRMLICH ! Also Glück auf und viele Dicke !
      Gruß
      Rainer (and the other Gesocks)

Schreibe einen Kommentar